Am 10. April fand anlässlich der Einweihung des Lagers der Skizunft und Naturfreunde, die offizielle Übergabe des Antrages auf Gestattung zum Bau eines offiziellen Mountainbike-Trails auf der Rheinfelder Gemarkung statt.

Unter der Initiative von Rainer Vierbaum ist nun eine Kooperation der drei Mountainbike Affinen Vereine, Skizunft der Naturfreunde Rheinfelden e. V., SG Rheinfelden e. V. und dem RSV Rheinfelden 1948 e. V. entstanden, die gemeinsam den Bau eines solchen Trails organisieren soll.

Momentan gibt es in Baden-Württemberg ein Gesetz, das es verbietet, Wege im Wald zu befahren, die unter 2 Meter breit sind. Baden-Württemberg hat 1995 den §14 Waldgesetz des Bundes, welcher das Befahren von Wegen mit dem Fahrrad grundsätzlich erlaubt, durch die Zwei-Meter-Regel im §37.3 Landeswaldgesetz BW verschärft. Damit wird das Fahrradfahren im Wald auf Wegen unter zwei Meter Breite verboten. Um die ganze Sache zu legalisieren und für die Mountainbiker hier einen passenden Parcours zu ermöglichen, wurde unsere Initiative ins Leben gerufen.

Wir haben im Gebiet von Rheinfelden 4 mögliche Korridore festlegen können, die nun von der Stadt zu prüfen sind. Wir hoffen natürlich hier auf ein positives Ergebnis. Natürlich geht so etwas nicht ohne eine vorhergehende ausführliche Planung. Diese Arbeiten sind auch mit finanziellen Kosten behaftet und setzen eine freiwillige Arbeitskraft durch die Vereine voraus.

Die drei Vereine hoffen hier auf eine Unterstützung von Sponsoren und von freiwilligen Helfern. Nun gilt es, gemeinsam Konzepte zu erarbeiten, damit unsere Vision von einem öffentlichen, legalen Trail wahr wird.

Unser erster Vorsitzender Ralf Bär vertrat uns öffentlich bei der Abgabe des Antrags.

Zum Seitenanfang
Wir benutzen Cookies

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.