Alois schickt uns für seine Benefiztour die Sonne

Es war wie immer und doch irgendwie anders. Der Oberrheinplatz war schon früh morgens in unserer Hand. Der Bierwagen stand noch verschlossen da, als die ersten Radsportler sich als Spender für die Kinderkrebshilfe in die Starterliste eintrugen. Es war noch sehr frisch, teilweise sogar etwas neblig und fühlte sich an wie im Herbst. Das war es aber nicht, was anders war, sondern die Tatsache, dass unser Alois, der die ganzen vorherigen Veranstaltungen leitete, fehlte. Alexandra, die die Festwirtschaft organisierte und Ralf, der die Gesamtverantwortung trug, waren bestens vorbereitet.

So starteten kurz nach halb neun zwei Damen und 19 Herren auf der 200km langen Strecke nach Bahlingen am Kaiserstuhl, der Weltrekordstrecke von Alois. Um 11Uhr wurden dann die 100 km Fahrer auf die Strecke geschickt. Die 50er waren um 12 Uhr dran.

Schon bald zeigte sich, dass Arm- und Beinlinge, Westen und sonstige Winterkleidung nur unnötigen Ballast darstellten. Es war halt wie immer, die Sonne kam. Wir sind sicher, dass Alois sie uns bestellt hat.

Der Weg war bekannt, das Ziel auch: gesund und munter wieder an den Oberrheinplatz zurückzukehren. Und dem war auch so. Die glücklichen Radler, stolz über ihre zurückgelegte Distanz, stärkten sich am Grill und genossen die Sonnenstrahlen. Denn es war lange nicht klar, ob es wirklich so schön werden sollte. Aber unser Alois hat schon dafür gesorgt.

Wir freuen uns auch in diesem Jahr der Tour der Hoffnung und dem Förderverein für krebskranke Kinder den Erlös dieser Veranstaltung spenden zu dürfen und bedanken uns bei allen, die gespendet oder mitgeholfen haben.

Zum Seitenanfang