Weltmeisterschaft in Cairns - Australien

Eine großartige Saison neigt sich für unseren Mountainbiker Tim Meier zu Ende. Die letzten Wochen waren für Ihn anspruchsvoll und herausfordernd zugleich. Als Highlights sind sicher die Teilnahme an der WM in Australien und der Gewinn der Gesamtwertung der Bundesliga zu nennen.

Weltmeisterschaft in Cairns (Australien)

Aufgrund seiner konstant guten Leistungen wurde Tim für die Weltmeisterschaft nominiert. Für einen jungen Sportler ist der Event als solches schon eine riesige Herausforderung. Hinzu kam aber, dass die Weltmeisterschaft in Australien ausgetragen wurde. Eine überaus lange und anstrengende Reise stand bevor.

Die Strecke bestand aus einem langen technischen Anstieg ohne Überholmöglichkeiten und einer langen Abfahrt mit zwei Rockgarden, vielen Sprüngen und schnellen Kurven. Nach der Abfahrt ging es flach ins Ziel.

Neben dem Einzelrennen bei den Junioren stand zuvor der Staffelwettbewerb an. Tim startete als zweiter Fahrer im Team, konnte den Rückstand vom zuvor gestarteten Kollegen zur Spitze verringern, leider aber keine Plätze gutmachen. Der Kurs war einfach mit zu wenigen Überholmöglichkeiten versehen. Die Staffel erzielte den 7. Platz.

Am darauf folgenden Tag war auch schon das Einzelrennens angesetzt. Tims Start war nicht optimal. Er belegte nach den ersten beiden Runden den 20. Platz, konnte sich dann aber bis auf den 13. Rang vorarbeiten. Natürlich entsprach dieses Ergebnis nicht seinen Vorstellungen. Rückblickend mit ein bisschen Abstand nimmt Tim aber doch sehr viel Erfahrung und Freude über die Teilnahme und die schöne Reise mit.

Bundesliga Finale und Sieg in der Gesamtwertung

Für die Finalrennen der Bundesliga in Tittisee-Neustadt und Freudenstadt hatte sich Tim sehr viel vorgenommen. Der Sieg in der Gesamtwertung war in Reichweite.

Auf der verkürzten Strecke in Tittisee-Neustadt konnte Tim nach der Startrunde die Führung übernehmen, musste diese aber nach einem Sturz in der Betreuerzone leider wieder abgeben. Tim war fortan in einer Dreiergruppe unterwegs. Einer der Fahrer konnte sich von der Gruppe lösen, Tim blieb auf der zweiten Position, merkte dann in der letzten Runde die Anstrengungen von der WM in Australien. Nach der Zieldurchfahrt (2. Platz) überkam ihn ein Blackout. Ihm brach wohl der Kreislauf zusammen. „In der letzten Runde war ich nicht mehr ansprechbar. Ich realisierte überhaupt nichts mehr“, erklärte er seinem Vater später, der sich ihm annahm. Nach dem Duschen und einer Currywurst war die Welt aber wieder in Ordnung. Tim übernahm die Gesamtführung der Bundesliga.

Das Finalrennen wurde in Freudenstadt ausgetragen. Mittlerweile plagte ihn eine Erkältung, doch die Chance auf den Gesamtsieg wollte sich Tim nicht entgehen lassen. Das herbstliche Wetter bescherte den Fahren kühle Temperaturen bei einer hohen Luftfeuchtigkeit. Rechtzeitig zum Start zeigte sich dann aber die Sonne. Tim setzte sich sofort an die Spitze, Leon Kaiser folgte ihm. In der dritten Runde gesellte sich ein weiterer Fahrer dazu. Das Trio arbeitete von nun an gemeinsam und setzte sich vom Feld ab. Nach Rücksprache mit seinem Team änderte sich die Strategie: Bundesligasieg vor Tagessieg. Ein dritter Platz reichte für den Gewinn der Gesamtwertung aus. Tim ließ die beiden Kontrahenten ziehen und fuhr ohne Risiko als Dritter ins Ziel. Dies reichte überaus für den Gesamtsieg der Bundesliga.

Wir gratulieren Tim für diese hervorragende Leistung und freuen uns sehr für ihn.

Zum Seitenanfang